www.music-newsletter.de

........................................................

........................................................

........................................................

........................................................

Hier gibt es CDs aus den arabischen Ländern, die auf der Webseite music-newsletter.de vorgestellt worden sind. Weitere CD- oder gar Vinyl-Rezensionen zur Musik der arabischen Länder findest Du auf der Webseite musikverrueckt.de. Hier stehen zurzeit die Rezensionen zu den Alben “Ayami Beek” von Elissa aus dem Libanon und “Tassili” von Tinariwen aus Mali und obwohl es sich hierbei um einen afrikanischen Staat handelt, kann der Wüstenrock der nordafrikanischen Touareg-Band auch ein kleines bisserl in der Schublade “arabische Musik” eingeordnet werden.

CDs aus Arabien

Chart Übersicht

TOP 10 Arabien

Startseite

TAMER HOSNY “OMRY EBTADA”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Tamer Hosny - Omry Ebtada

TITELVERZEICHNIS:

01.  Ya Mali Aeny
02.  Omry Ebtada    VIDEO
03.  El Hares Allah
04.  Fad Beya
05.  Nafs El Haneen
06.  Ya Aayoon
07.  Habibi Khalas
08.  Batelet El AAlam Fel Naked
09.  Ehsasy Mabyekdebsh
10.  Kan Fe Wahda
11.  Ya Baaeed
12.  Kaddab W Anany
13.  Shokran Ennak Fe Hayaty

Label: Rotany Music

ARABIC POP

Für Fans von: Moustafa Amar - Hisham Abbas - Hamid Al-Shairi

ÄGYPTEN

Etwas gewöhnungsbedürftig ist es schon, wenn man einen R&B-Hip-Hop-Groove hört, über den sich kunstvolle arabische Gesänge legen. Aber anders als bekannte Sample-Abenteuer diverser US Produzenten ist es hier authentische Musik aus dem arabischen Raum, die zeitgenössisch und topmodern mit dem internationalen Radio- Mainstream konkurriert. TAMER HOSNY war schon immer offen für neue Sounds und Wege und das stellt er auch im Titelsong seines neuen Albums „Omry Ebtada“ unter Beweis, in dem er die tolle gefühlvolle Gesangsmelodie mit einem dancepoppigen House-Beat unterlegt hat. Das Stück steht zurzeit in der Gunst der arabischen Musikfans ganz oben. Auch der Rest der insgesamt 13 Songs gefällt gut, speziell bei Liebhabern und Kennern der arabischen Szene zählt der Multitasker aus Kairo (schreibt seine Songs, arrangiert, produziert, spielt die meisten Instrumente selbst im Studio) sowieso schon seit Jahren zu den besten Sängern im nahen Osten. Bester Beweis sind die Balladen „Fad Beya“ und „Nafs El Haneen“, in denen der Sänger mit butterweichem Gefühl besticht. Weitere Highlights sind das luftig-poppige „Batelet El Aalam Fel Nakad“, das bei entsprechender Vermarktung große Chancen darauf hätte, ein internationaler Hit zu werden. Das tolle: Bei iTunes gibt es das komplette Album – wenn auch nur digital – zum akzeptablen Preis, allerdings beinhaltet nur die physikalische CD den Bonus Track “Rehlt Hayah”. Warum, wieso, weshalb, entzieht sich unserer Kenntnis. Aber wir haben die Verhandlungen mit dem Label aufgenommen, ein paar digitale Kopien dieses großartigen Albums unter unseren Worldmusic-Newsletter-Abonnenten zu verlosen.

INFO: TAMER HOSNY ist am 16. August 1977 in Kairo geboren worden, eigentlich hatte er als Jugendlicher von einer Karriere als Fußball geträumt. Aber im Alter von 19 Jahren machte ihm eine schwere Knieverletzung einen Strich durch diese ambitionierte Rechnung. Zeitgleich begann er mit dem Gitarrespielen, schrieb Lieder und produzierte im heimischen Wohnzimmer ein paar Mixtapes, die er auf den Wühltischen der Jahrmarkthändler unters Volk brachte. Das lokale Label “Alam Phan” wurde auf das Talent aufmerksam, produzierte das erste Album “Hob”, die Single “Arrab Habibi” wurde wochenlang im Radio gespielt und verschaffte ihm landesweite Aufmerksamkeit. Mittlerweile hat er auch schon als Schauspieler in diversen Filmen mitgewirkt, mit internationalen Kolleg(innen) wie “Snoop Dogg” oder “Shakira” hat er gemeinsam im Studio gesungen. “Omry Ebtada” ist das sechzehnte Album des Ägypters, der sich 2009 einem Plagiatsvorwurf stellen musste, als ihn das Management der deutschen Girl Group “Monrose” beschuldigte, Elemente aus einem Song kopiert zu haben. Die Klage wurde jedoch wieder zurückgezogen. TAMER HOSNY ist seit 2012 mit der marokkanischen Sängerin Bassma Boussil verheiratet.

VÖ: 23.06.16

Verfügbar: CD (Import) & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.tamerhosnyproduction.com/ 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ELISSA “AYAMI BEEK”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

POP

Für Fans von: Ofra Haza - Ferdi Tayfur  - Ibrahim Tatlises

LIBANON

Die libanesische Sängerin erregte erstmals das Aufsehen der Weltöffentlichkeit, als sie vor den Pyramiden von Gizeh im Vorprogramm von “Sting” aufgetreten ist. Sechs Studio Alben hat die “Queen Of Romance” bisher veröffentlicht, dieses Mal zündet sie erst mit dem dritten Stück “Bitmoun”, erst ab da gibt es gewohnte arabische komplexe Melodiebögen, wie man sie man von der 37jährigen kennt. In letzter Zeit wird auch im Libanon mehr nach dem europäischen und besonders nach dem französischen Markt geschielt.  “Ya A’alem” mit seinem Akkordeon klingt wie ein nostalgischer Chanson von Dalida aus den 50er Jahren. Eines der besten Stücke ist das ruhigere “Law Ma Tiji”, das - wenn es sie geben würde - bestimmt auf jeder arabischen Kuschelrock-CD zu finden wäre. Sogar noch besser gefällt mir der melancholische Uptempo-Pop-Knaller “Mosh Kteer Alaik”, das mit ägyptischen Backbeats und Framedrums versehene violinenschwere “A’la Hobak” und  der grosse Hit “Awakher Al Shita” - aber das vorige 2006er Album “Bastannak” hat mir noch um einiges besser gefallen!

Elissa - Ayami Beek

VÖ: 18.12.07

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://twitter.com/elissakh

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists / Verschiedene Interpreten  “SAWTUHA”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Various Artists - Sawtuha

TITELVERZEICHNIS:

01.  Maryam Saleh: Nouh Al Hamam
02.  Youssra El Hawary: Ghareeb An El Medina
03.  Maryam Saleh: Watan El Akk (Blackjoy Remix)
04.  Medusa: Neheb N3ch Hayati
05.  Badjaa Bouhrizi: Mana’s (Blundetto Remix)
06.  Nawal Ben Kraiem: Figurine
07.  Houwaida ft. Chiheb: Janna
08.  Rasha Rizk: Elegie
09.  Nada ft. Nawel Ben Kraiem: Don’t Loose Your Way
10.  Badiaa Bouhrizi: Mana’a
11.  Donia Massoud: Gammary
12.  Nawel Ben Kraiem: Safsari

Label: Jakarta Records

MAGHREB POP

Für Fans von:  Natasha Atlas - Emel Mathlouthi - Assala Nasri

SAMPLER

Interessant, was man so alles im Web entdeckt, die Webseite beatport.com war mir bis dato nur als Zulieferant von Dancefloor-Remixes und clubtauglicher Musik bekannt gewesen. Dass sich dort auch Musik aus dem Maghreb herumtreibt, wusste ich noch nicht - als ich gerade wieder einmal auf der Suche nach Neuentdeckungen war und gerade vor dem PC einzuschlafen drohte, war ich plötzlich nach dem Anhören einiger ungewöhnlichen Klänge wieder hellwach war. Der Sampler „Sawtuha“ (die sinngemässe Übersetzung laut Info: „Ihre Stimme“) stellt 9 Sängerinnen aus Tunesien, Libyen und Ägypten vor, die sich in Tunis im „Mohsen Matri Studio“ getroffen haben, um gegen Korruption, Gewaltherrschaft, Unterdrückung zu singen. Lediglich das von der syrischen des Landes verwiesenen Sängerin RASHA RIZK beigesteuerte „Elegie“ wurde später in ihrem politischen Asyl Kairo aufgenommen. Ermöglicht wurden die Aufnahmen zu diesem vom „Auwärtigen Amt“ mitfinanzierten Sampler vom deutschen Label „Jakarta Records“. Das 2005 gegründete Label kümmert sich u. a. um die Vermarktung internationaler Folklore, aber auch zeitgenössischer orientalischer Musik, die locker jeden Dancefloor einer ambitionierten Disco zum Kochen bringen kann. Beispielhaft dafür stehen hier der Arab-HipHop-Funker „Neheb N3ch Hayati“ von MEDUSA, das hypnotisch zupackende „Mana’a“ von BADJAA BOUHRIZI und der Club Kracker „Don’t Loose Your Way von NADA & NAWEL BEN KRAIEM. Letztgenannte Sängerin betont auch neben dem weiteren Beitrag „Safsari“ ihre lyrische balladeske Seite mit dem  gefühlvollen französischsprachig gesungenen „Figurine“).

Und die Moral der Geschichte: Weltmusikalisch begeisterte Fans erweitern mit dem Sampler “Sawtuha” ihr Bewusstsein um tolle neue Songs & Sängerinnen für einen Obolus von gerade einmal zurzeit 8 Euro (auf der Bandcamp-Seite des Labels steht das digitale Album sogar für nur 6 Euro zur Verfügung).

VÖ: 24.01.14

Verfügbar: Vinyl & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des Labels: http://jakartarecords-label.bandcamp.com/album/sawtuha

BEATPORT

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

TINARIWEN “EMMAAR”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

AFRO ROCK

Für Fans von:  Terakraft - Baaba Maal - Fedayl Pacha - Tidawt

MALI

Die Wüstenrocker sind zurück. Sonore mehrstimmige Männergesänge von bewaffneten Beduinen, die um ein nächtliches Lagerfeuer sitzen und sich mit Geschichten aus der Jugend und den Berber-Mythen wach halten – das können nur TINARIWEN aus Mali sein. Die seit 1979 aktive Tuareg Band veröffentlicht ihr siebtes Studio Album und Fans dürfen sich freuen – es hat sich nicht viel gerändert im musikalischen Universum der Nordafrikaner. Hypnotisch treibende Gitarrenriffs, vorangepeitscht von kontrapunktischen Handclappings und ab & an vom schrillem Triller-Geplärre der schwarzvermummten Dorfschönheiten verziert. Highlights sind “Chaghaybou”, und “Imidiwan Ahi Tifhamman”, in dem die Musiker sogar zeigen, dass sie aufgeschlossen sind: Hier kann in der Musik der Band auch mal ein keltisch angehauchtes Fiddle Arrangement bestaunt werden.

Tinariwen - Emmaar

VÖ: 07.02.14

Verfügbar: CD & Deluxe CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://tinariwen.com/  &  https://soundcloud.com/tinariwenemmaar

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

ABDALLAH OUMBADOUGOU “ZOZODINGA”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Abdallah Oumbadougou - Zozodinga

TITELVERZEICHNIS:

1.  Djeiche Chaabi
2.  Arhat Toumast
3.  Tadalt
4.  Tapsikt
5.  Tasile
6.  Souvenir Nam
7.  Elan Wina
8.  Afrikya Taoura
9.  Balous
10. Zagzan
11. Nirtai Id Wakshan Net
12. Alher

Label: Original Dub Master

AFRO BLUES ROCK

Für Fans von: Tarakraft - Tinariwen - Peter Green - Ali Farka Toure

NIGER

ABDALLAH AG OUMBADOUGU (sprich: Uhm-Bah-Duh-Guh) ist ein Rock Gitarrist aus dem Niger, der dem Stamme der in dieser Region weit verbreiteten Tuareg angehört. Wem die Musik der beiden Bands „Tinariwen“ oder „Terakraft“ gefällt, dürfte mit dem im Februar veröffentlichten Album „Zododinga“ ein weiteres Highlight dieses traditionell angehauchten Wüsten-Folk-Rocks in seine Sammlung bekommen. Im Alter von 16 Jahren hat der Musiker seine erste Gitarre bekommen und hat sich seitdem stetig weiter entwickelt, in dem er seinen westlichen Vorbildern Keith Richards oder Peter Green nacheiferte, von der afrikanischen Seite ist er vom legendären Afrobeat Musiker Fela Anikulapo Kuto beeinflusst worden. Die 12 Songs des Album sorgen für ununterbrochene swingende Schaukelbewegungen beim Hörer und  wenn sich zum Klang der Gitarrenakkorde noch die weinende Slidegitarre und die hypnotisch vorantreibendenn Harmonie Vocals der begleitenden Sänger(innen) dazugesellen, möchte ich mich am liebsten mit meiner Gitarre auf den Weg machen zum nexten nächtlichen Beduinenlager, um an der Lagerfeuer-Party teilzunehmen. Die Highlights unter den 12 Highlights: Das 6/8 getaktete „Arhat Toumast“, das bluesrockige „Tadalt“, das die Geister der Vorväter beschwörende „Tasile“ und das geheimnisvolle klingende „Souvenir Nam“, in dem es trillernde Frauenstimmen, das tolle Akkordeonspiel und ein an „den Gitarristen David Gilmour“ erinnerndes „pink-floydsches“ Solo gibt. Mit dem mitreissenden „Elan Wina“, dessen zitternde Gitarrenwände an die Songs des Boogie-Rockers „George Thorogood“ erinnern,  huldigt der Musiker auch der Afrobeat-Ecke. Ein Stück für die Ewigkeit! Am Ende gibt es in „Alher“ Atmosphäre pur mit dem heulenden Wind der nächtlichen Wüste.

FAZIT: „Zozodinga“ ist Musik für alle, die sich für die ersten Alben von “Tinariwen” begeistert haben. ABDALLAH OUMBADOUGOU spielt reinrassigen Afro Blues Rock und verquirlt seine Songs mit süchtig machenden klagenden Wüstengesängen & traditionellen Afrobeat-Elementen. Eines der besten Worldmusic-Alben des Jahres 2012 und Eines, das in jede Sammlung eines Rockfans gehört!

VÖ: 27.02.12

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Infos zum Gitarristen: http://www.womex.com/virtual/original_dub_master/desert_rebel

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

TINARIWEN “TASSILI”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Tinariwen - Tassili

TITELVERZEICHNIS:

1.  Imidiwan Ma Tenam (feat. Nels Cline)
2.  Assuf D Alwa
3.  Tenere Taqhim Tossam (feat. Tunde Adebimpe)
4.  Ya Messinagh (feat. The Dirty Dozen Brass Band)
5.  Walla Illa
6.  Tameyawt
7.  Imidiwan Win Sahara
8.  Tamiditin Tan Ufrawan
9.  Tiliaden Osamnat
10. Djeredjere
11. Iswegh Attay
12. Takest Tamidaret
13. Djegh Ishilan (Deluxe Edition CD 2)
14. El Huria Telitwar (Deluxe Edition CD 2)
15. Kud Edazamin (Deluxe Edition CD 2)
16. Nak Ezzaragh Tinariwen (Deluxe Edition CD 2)

WÜSTEN ROCK

Für Fans von: Terakraft - Tamikrest - Amadou & Maria

MALI

Finstere Nacht. Was Nächte so an sich haben. Sie sind dunkel. Im Sommer herrlich lau – im Winter eisig kalt. Bei uns. In Afrika beispielsweise sind die Tage drückend heiss – es herrscht unbarmherzige, trockende Hitze, die Mensch und Vieh zu schaffen macht. Doch wenn die Nacht die Sonne verschlingt, wird es kalt. Klirrend kalt. Die Wüstenvölker der Tuareg behelfen sich, in dem sie sich nicht selten um ein Feuer scharen, alte Geschichten von Helden der Wüste oder aus der Familienenzyklopädie hervorkramen. Oft wird das fröhlich-besinnliche Zusammensein durch musikalische Beiträge der talentiertesten Stammesangehörigen aufgelockert. TINARIWEN lautet der Name einer Tuaregband aus dem afrikanischen Staat Mali, in der sich Musiker zusammen geschlossen haben, die ihre mit traditionellem Liedgut angereicherten Kompositionen mit der westeuropäischen, elektrifzierten Rockmusik vermischen. Dabei bereiten sie die über Jahrhunderte überlieferten Abenteuererzählungen musikalisch auf, vergessen aber auch nicht, ihre Songs um – die gesamte Region betreffend - mit sozialpolitischen und kritische Themen musikalisch zu kommerzialisieren.

Ihr neues Album „Tassili“ kann man durchaus mit den vorangegangen 4 Studio Alben vergleichen, die musikalischen Abläufe & die sonoren Refrains gleichen sich oft, aber es fällt auch beim vierten Studio Album der Band schwer, sich der Faszination des Dargebotenen zu entziehen – zumindest wenn man ein Faible für Rockmusik und die Musik ferner Länder gleichermassen hat. Wie eine Fata Morgana am Firmament wabern die psychedelischen Gitarrenklänge im Hintergrund im ersten Stück „Imidiwan Ma Tenam“ (mit “Nels Cline”, dem Gitarristen der Alternative Rock Band “Wilco” als “special guest”) und umrahmen die hypnotischen Gesänge der Tuareg-Boys. Sogar unspektakuläre Beiträge wie die Ballade „Assuf D Alwa“ setzen nach 3 – 4maligem Anhören die Kraft der oben angesprochenen „Faszination“ frei.

Es sind aber vor allem die schnelleren Stücke wie „Tenere Taqhim Tossam“, die den Zuhörer hineinziehen in die Klangdichte der Musik – meistens spielen drei bis vier elektrische Gitarren gleichzeitig und bauen ihr Arrangement kanonartig auf – der perkussive Groove verführt zum Tanzen & Mitwippen. In „Ya Messinagh“ wird – bisher kaum geschehen - das Spektrum der Band sogar um Trompeten & Posaunen erweitert (zu Gast ist die “Dirty Dozen Brass Band”). „Walla Illa“ wird in bewährter „Q&A“ Manier vorgetragen. Sänger legt vor – Chor folgt, indem er der Hauptperson antwortet und die Phrase mit verstärkter Vocal Power im Klangraum manifestiert. Weitere Highlights: „Djegh Ishilan“ und „Kud Edazamin“ auf der zweiten Disc der Deluxe Edition. Die Standard CD gibt es nur mit 12 Tracks!

FAZIT: „Tassili“ ist ein gutes & unterhaltsames Album geworden, erreicht aber nicht ganz die magische Kraft der beiden Vorgänger. Schade auch, dass die Tuareg-Frauen, die bisher mit ihrer trillernden, schrillen Vocal Power für ein Highlight in den Arrangements gesorgt hatten, dieses Mal wahrscheinlich Besseres zu tun hatten und deshalb gänzlich fehlen.

Epilog zur “finsteren Nacht”: Es war im August 2007 gewesen, als ich plötzlich bei meinen nächtlichen Internet-Recherchen auf die Band aus Mali gestossen bin. Die damalige Scheibe „Aman Iman - Water“ ist einer der Gründe gewesen, warum ich damals mit dem Erstellen der Newsletter begonnen hatte, um meine Bekannten über diese tolle Musik zu informieren. Zwei Jahre später habe ich dann diese Webseite ins Leben gerufen. Und so sind aus 50 Newsletter Lesern mittlerweile über 500.000 Besucher geworden, die sich bisher ihre Infos auf meinen Webseiten holten. Auch ein märchenhafter Stoff für einen möglichen nächsten  Tinariwen-Lagerfeuer Song. Tinariwen sei Dank!

VÖ: 29.08.11

Verfügbar: CD & Deluxe CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.tinariwen.com/ 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxx

xxxxxxxxx

ALI HASSAN KUBAN “FROM NUBIA TO CAIRO”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Ali Hassan Kuban - From Nubia To Cairo

TITELVERZEICHNIS:

01.  Sukkar, Sukkar, Sukkar
02.  Om Schar Asmar Me Daffar
03.  Hanwil Tanza
04.  Yah Nasma Yah Halina
05.  Mabruk
06.  Amira
07.  Nouba

Label: Piranha Records (Original Release 1989)
Label: Shanachie Records (Re-Issue 2001)

WORLD JAZZ

Für Fans von:  Mulatu Astatke - Ahmad Kaabour - R. Abou-Khalil

ÄGYPTEN

Selten war Zucker süßer als in “Sukkar, Sukkar, Sukkar”! Der Auftakt des Albums „From Nubria To Cairo“, das vom Berliner Label „Piranha“ Ende der 80er veröffentlicht worden ist. Die Weltmusik erlebte damals ihren ersten “Boom” und in allen Musikläden gab es plötzlich Regal mit Musik aus aller Herren Länder. Es war das erste international verfügbare Album des Musikers gewesen, der in seinem Heimatland schon längst als lebende Legende gehandelt wurde. Die Texte gibt es im 20seitigen Booklet bis auf „Nouba“ leider nur in englisch, mitgrölen also nicht möglich, und das möchte man, wenn man den Auftaktsong ein paar Mal gehört hat. Ein arabisches Lied mit ungemeinem Ohrwurmcharakter. Kein Weltmusikfan sind der- oder diejenige, die sich hier nicht mitreissen lassen vom Rhythmus und der Energie der Musiker und der Sänger.

ALI HASSAN KUBAN ist ein ägyptischer Musiker und Sänger gewesen. 2001 ist er im Alter von 62 Jahren gestorben. Der Bandleader war nach zahlreichen Aktivitäten - auch an der Staatsoper in Kairo als Klarinettist - einer der ersten gewesen, der mit seiner späteren Band westliche Instrumente wie elektrische Gitarren, Bass, Orgeln und Saxophone mit traditioneller Musik kombinierte und auch später als der „Godfather Of Nubian Music“ (der Pate der nubischen Musik) bezeichnet wurde. Zur Info: Nubische Musik gibt es nicht als solche, der Begriff wurde früher nur als Unterscheidung zwischen den weißen und schwarzen (nubischen) Musikern Ägyptens verwandt. Ich erinnere mich noch heute, als mein damaliger Arbeitskollege Samy Nasheed auf meinen Auftrag hin bei einem seiner jährlichen Heimatbesuche in Kairo die dortigen Wühltische geplündert hatte, um mir einen Haufen ägyptischer MusiCassetten mitzubringen und mit verschwörerisch flüsternder Stimme übergab er mir seinerzeit auch die Musik der „nubischen“ Musiker. In höheren Kreisen waren diese nicht so gerne gesehen - andere Zeiten - andere Prämissen - heute zum Glück nicht mehr ganz so schlimm. Später in den 90er Jahren war ALI HASSAN KUBAN  auch bei zahlreichen World Music Festivals („Womad“, „Midem“) und auch beim „Montreux Jazz Festival“ mit seinen Ensembles gefeierter Gast gewesen.

Auch der hypnotische Sing-Sang der anderen Stücke („Om Schar Samar Me Daffar“ und “Hanwil Tanza”) infiziert un verleitet zum Mitsingen – ALI HASSAN gibt den Text vor – und der Chor wiederholt wie im Rausch die letzte Phrase der jeweiligen Textzeile – spätestens nach dem dritten Hörgang ist man auch hier wie bei den nachfolgenden Stücken aktiv dabei. Das finale „Nouba“ startet mit dem Klang einer arabischen Oud, leider gibt es in den Produktionsnotizen keine Angaben, wer die großartigen Musiker bei den Aufnahmen gewesen sind.

FAZIT: Must Have für musikalische Ägyptologen, das Album gab es 1989 als CD und Vinylplatte, 2001 hat das US Label “Shanachie Records” “From Nubia To Cairo” wiederveröffentlicht.

VÖ: 1989

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Infos zum Godfather of Nubian Music: http://www.piranha.de/piranha/ali_hassan_kuban

NDS: 1,785

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

..... und hier findet Ihr neue World Music CDs aus 5 Kontinenten

Wenn Ihr wissen wollt, welche CDs und welche Alben in den letzten Monaten im World Music Verzeichnis vorgestellt worden sind, klickt auf den obigen Link oder auf die unten abgebildeten Cover. Die Links bringen Euch zum Verzeichnis, in dem ihr das Beste vom Besten findet. U. a. sind das die Alben von WAYNA PICCHU, ROTFRONT, MERCHE, NAWAL AL ZOGHBI, SUSHEELA RAMAN,  SUZANNA OWIYO, DOLCENERA, GIUSY FERRERA, DIR EN GREY und anderen Künstlern.

Back to the top

Neue CDs

Aktuelle News

Chart Übersicht

Startseite

 

 

 

 

 

Waynu Picchu - Muchachita Vol 11  vsc

Rotfront - 17 Deutsche Tänze

Dir En Grey - Sustain The Untruth sc

Antibalas - Antibalas

Melinee - Berline 133

WAYNA PICCHU

ROTFRONT

DIR EN GREY

ANTIBALAS

MELINEÉ

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx